Updates für Geschäftsmodelle mit Reverse Innovation Design

Finden Sie kontinuierlich Ideen

UND SETZEN SIE DIE BESTEN IDEEN IN EINEM INNOVATIVEN GESCHÄFTSMODELL UM!

Der Ursprung:

Reverse Engineering

Die Analogie:

Reverse Innovation Design

Puh! Wir leben in stressigen Zeiten, oder? Die Herausforderungen werden immer mehr. Kaum haben wir eine Baustelle abgearbeitet, brennt es schon wieder an der nächsten Stelle. Ist so ein bisschen wie auf deutschen Straßen. Die Schlaglöcher werden immer mehr. Die Brücken bröckeln. Die Staus werden immer länger. Jetzt wäre etwas Hilfe nicht schlecht. Jetzt könnten wir einen Spickzettel gebrauchen. Wie damals in der Schule. Na gut, jetzt ist es raus. Auch ich habe damals in der Schule mal gespickt. 


Soll ich Ihnen was verraten: Ich tue es noch heute! Jawohl. Warum? Jetzt mal ehrlich. Wir schreiben das Jahr 2020. Das neue Jahrhundert ist schon erwachsen. Wie wahrscheinlich ist es da wohl, dass wir als erste in der Geschichte der Menschheit auf ein Problem stoßen? Irgendwer hat irgendwann und irgendwo schon längst unsere Probleme gelöst. Wir müssen uns nicht länger die Zähne an unseren Problemen ausbeißen. Wir müssen einfach nur auf die Suche gehen. Auf die Suche nach vorhandenen Lösungen.

 

Mal angenommen, wir wollen ein zukunftsfähiges Geschäftsmodell für unser Unternehmen entwickeln.

 

Wer könnte ein ähnliches Problem schon gelöst haben?

Vielleicht Ingenieure? Ingenieure nutzen häufig eine Methode die „Reverse Engineering“ heißt. Was das bedeutet, erklärt Wikipedia ganz gut (siehe Kasten oben). Ingenieuren gelingt es also, komplexe Produkte oder ganze Systeme auseinanderzunehmen. Anschließend wird aus den Erkenntnissen wieder ein Bauplan gemacht (wenn die Ingenieure gut sind, machen sie den Plan für das neue Produkt sogar noch besser als die Vorlage). Können wir uns dieses Vorgehen nicht einfach abschauen? Na klar! Wir können genau so ein neues Geschäftsmodell „designen“. Schließlich gibt es Geschäftsmodelle wie Sand am Timmendorfer Strand. Diese Blaupausen können wir zerlegen und uns die Erfolgsfaktoren ganz genau anschauen. Jetzt zackig die Erfolgsfaktoren auf’s eigene Unternehmen übertragen und raus aus dem Büro und ran an die Kunden. Denn die sind Richter, Geschworene und Henker unserer Angebote. So geht heute Geschäftsmodellinnovation. „Moment mal!“, sagen jetzt die Bedenkträger. „Das funktioniert bei uns nicht. So ticken unsere Kunden nicht. Das läuft in unserer Branche ganz anders.“ Oje. Da ist es wieder, das „Not-Invented-Here-Syndrom“. Die Volkskrankheit schlechthin. Ich wünsche gute Besserung! Denn die ist nötig. So eine Haltung bremst die Fähigkeit zur Veränderung wie ein Plattfuß einen Formel 1 Rennwagen. „Nein, aber ...!“ hat keinen Platz mehr in der Zukunft. Jetzt zählt Geschwindigkeit und Mut. Und Einfachheit.

 

Innovation ist keine theoretische Quantenphysik.

Innovation ist was für Praktiker. Für Macher! Also, legen wir los.


Die Herausforderungen:

  • Wie überwinden wir Betriebsblindheit?
  • Aus welchen Innovationsquellen können wir uns bedienen?
  • Wie finden wir externe Innovationsquellen und wie erkennen wir ihr Potenzial?
  • Wie generieren wir aus den Impulsen neue Ideen?
  • Wie übertragen wir die gewonnenen Erkenntnisse in fertige Produkte, Dienstleistungen und Geschäftsmodelle?
  • Wie finden wir schnell heraus, ob alte oder neue Kunden die Innovationen lieben?

»Reverse Innovation Design« hilft:

  • Die richtigen Fragen zu stellen
  • Erfolgsmuster in fremden Branchen zu erkennen
  • Branchenfremde Muster mit eigenen Ideen zu kombinieren
  • Schnelle und effektive Ideen-Workshops durchzuführen
  • In kürzester Zeit Feedback von realen Kunden einzuholen
  • Die Denkweise ganzer Teams positiv zu verändern
  • Kontinuierliche Innovation im Unternehmen zu etablieren


Ich habe es schon oft erlebt in Workshops. Ein weißes Blatt Papier auf Knopfdruck mit Ideen zu füllen ist verflixt schwer. Was die Teilnehmer dann brauchen, sind Bilder im Kopf. Impulse. Einen Stoß in die richtige Richtung. Und dann läuft es auf einmal und alle sprühen vor Ideen. Mit spielerischer Leichtigkeit füllen Teams plötzlich ganze Wände mit Ideen, stellen Verknüpfungen zu fremden Branchen her und übertragen Erfolgsmuster auf das eigene Unternehmen. Am Ende des Tages haben wir dann eine stattliche Sammlung an Ideen. Und zwar für alles: Prozesse, Strategien, Produkte, DienstleistungenUnternehmenskultur, Führung, Marketing und damit die Grundlage für ein besseres Geschäftsmodell. Ein solcher gemeinsamer Tag ist wie ein Aufbruch. Raus aus dem Haifischbecken, rein in den Goldfischteich.


Ablauf

  •   9.00 - 9.30 Uhr: Vorstellung der Teilnehmer
  •   9.30 - 11.00 Uhr: Einführung in Reverse Innovation Design
  • 11.00 - 12.00 Uhr: Ideenworkshop (Aufwärmen)
  • 12.00 - 12.45 Uhr: Mittagspause
  • 12.45 - 13.45 Uhr: Ideenworkshop (1. Runde)
  • 13.45 - 14.45 Uhr: Ideenworkshop (2. Runde)
  • 14.45 - 15.00 Uhr: Pause
  • 15.00 - 17.00 Uhr: Ideenoptimierung & Ideenbewertung

Investition

Ihre Investition:

490,00 € zzgl. MwSt./Teilnehmer

Innovation ist eine Teamleistung. Deshalb werden mindestens 5 Teilnehmer zur Ideenfindung benötigt.

Mein Tipp: Stellen Sie ein vielfältiges Team mit Teilnehmern aus verschiedenen Abteilungen zusammen. 

 

Sie erhalten

  • Eine Methode zur schnellen Ideengenerierung
  • Eine effektive Weiterbildung für 5 bis 9 Mitarbeiter
  • Eine verständliche Innovationsmethode
  • Eine nachhaltige Stärkung der Innovationskraft
  • Ein agiles Framework zur Ideenfindung/-bewertung
  • 60 Minuten Kickoff-Video-Call/Meeting zur Vorbereitung
  • Planung und Durchführung des Ideenworkshops
  • RID-Kartensets zur Durchführung eigener Workshops
  • RID-Matrix (DIN A0, wiederverwendbares PVC-Poster) zur Bewertung Ihrer Ideen
  • 4 x 30 Minuten Remote-Support (Videokonferenz) in der Umsetzungsphase

Frustrierende Workshops und ergebnislose Meetings mit viel Blahblah kennen wir alle. Aber waren Sie schon mal enttäuscht, weil eine vielversprechende Idee gescheitert ist? Haben Sie in der Vergangenheit an der Umsetzung einer Idee mitgearbeitet, die sich über Monate hingezogen hat und am Ende ist nichts bei rumgekommen? Geht das nicht schneller? Doch! In der Innovationswoche testen wir gemeinsam die beste nächste Idee. Dafür erstellen wir Prototypen und lassen echte Kunden entscheiden, ob unsere Annahmen korrekt waren. So sparen Sie sich monatelange Projekte mit ungewissem Ausgang. Die Woche ist quasi ein Casting für Ideen. Nur die Ideen, die Kunden gefallen, kommen weiter und werden umgesetzt. So können Sie Ihre knappen Ressourcen gezielt einsetzen und sich auf die vielversprechendsten Lösungen konzentrieren.


Ablauf

Tag 1

Kickoff-Workshop: Vorstellung R.I.D., Zusammenstellung des Teams

Tag 2

Ideenfindung, Ideenoptimierung, Ideenbewertung

 

Tag 3

Planung & Erstellung der Prototypen

 

Tag 4

Test der Prototypen und Auswertung der Kundeninterviews

Tag 5

Nachbesprechung: R.I.D.-Methode etablieren

Tipps, Fragen, Handlungs-

empfehlungen 


Investition

Sie erhalten

  • Eine schnelle und einfache Innovationsmethode
  • Ein agiles Framework zur Ideenfindung/-bewertung
  • Ein Vorgehen zur Erstellung von Prototypen
  • Eine Strategie um schnell Kundenfeedback einzuholen und auszuwerten
  • 60 Minuten Kickoff-Video-Call/Meeting zur Vorbereitung
  • Planung und Durchführung der RID-Woche
  • Eine Strategie um Kundenfeedback einzuholen und auszuwerten
  • Einen getesteten Prototyp
  • Validiertes Kundenfeedback von echten Kunden
  • die RID-Kartensets zur Durchführung eigener Workshops
  • die RID-Matrix (DIN A0, wiederverwendbares PVC-Poster) zur Bewertung Ihrer Ideen 
  • 4 x 60 Minuten Remote-Support (Videokonferenz) nach der RID-Woche
  • Eine effektive Weiterbildung für Ihre Mitarbeiter
  • Eine nachhaltige Stärkung der Innovationskraft

Innovation ist eine Teamleistung. Deshalb werden mindestens 5 Teilnehmer  für den Sprint benötigt.

Mein Tipp: Stellen Sie ein vielfältiges Team mit Teilnehmern aus verschiedenen Abteilungen zusammen. 

 

Lassen Sie uns über Ihr persönliches Angebot reden!


»Reverse Innovation Design« ist mehr als nur ein Tag, eine Woche oder ein Kartenset:

Es ist eine Denkweise, die Unternehmenskultur, Kreativität, Innovationskraft,

Teamwork und Führung verändert und Ihr Unternehmen in unsicheren Zeiten unschlagbar macht!


Reverse Innovation Design - Kartenset

Unternehmen brauchen heute bahnbrechende Innovationen um hervorzustechen. Und diese Innovationen müssen in profitable Geschäftsmodelle eingebettet werden. Verbesserungen der Prozesse oder Produkte sind nett aber nicht mehr ausreichend. Mit dem Know-how aus anderen technologischen Feldern kann hingegen das eigene Innovationspotenzial deutlich gesteigert werden. Mit den mehr als 120 Fragen gelingt es auch ungeübten Gruppen, schnell vom leeren Blatt Papier zu einer Wand voller Ideen zu kommen – versprochen! Die Entwicklung der Fragen basiert auf jahrelangen Erfahrungen aus Workshops und Kundenprojekten. In zahlreichen Workshops haben wir zudem die Fragestellungen getestet und verfeinert. Das Ergebnis sind inspirierende Fragen, die es den Teilnehmern der Ideen-Workshops erlauben, einen direkten Bezug zum eigenen Unternehmen herzustellen. 


Diese Fähigkeiten werden durch die Nutzung der Karten gestärkt:

  • Abstraktionsvermögen
  • Kreativität
  • Mustererkennung
  • Branchenübergreifendes Interesse und Know-how
  • Fähigkeit, Analogien herzustellen und eigenes Wissen mit fremdem Wissen zu verknüpfen

Mit Reverse Innovation Design gehören

  • Unmotivierte Teams
  • Meetings ohne Ergebnis
  • Ungenutztes Know-how
  • Lange Planungsphasen
  • Riskante Projekte
  • Gescheiterte Ideen
  • Zähe Umsetzungen
  • Unzufriedene Kunden

der Vergangenheit an.


SET 1 (80 KARTEN)

80 Karten für Ideation-Workshops
»Reverse Innovation Design« - Kartenset 1

NUR 48,00 €

INKL. MWST. ZZGL. VERSANDKOSTEN

SET 1&2 (80+40 KARTEN)

120 Karten für Ideation-Workshops
»Reverse Innovation Design« - Kartenset 1&2

NUR 69,00 €

INKL. MWST. ZZGL. VERSANDKOSTEN

SET 2 (40 KARTEN)

40 Karten für Ideation-Workshops
»Reverse Innovation Design« - Kartenset 2

NUR 28,00 €

INKL. MWST. ZZGL. VERSANDKOSTEN



Noch Fragen? Dann lassen sie uns reden!


Das sagen die Nutzer von »Reverse Innovation Design«


Tipps zur Nutzung des Kartensets:

  • An einem Ideenworkshop sollten 5 bis 9 Personen teilnehmen.
  • Unterteilen Sie größere Gruppen.
  • Im gewohnten Meetingraum entstehen keine innovativen Ideen. Führen Sie den Workshop in einer kreativen Umgebung durch. Mieten Sie einen Coworking-Space oder gehen Sie bei schönem Wetter in den Park.
  • Diversität fördert die Ideenfindung. Laden Sie Mitarbeiter aus verschiedenen Abteilungen ein – vom Azubi bis zum CEO. Formen Sie ein heterogenes Ideenteam
  • Erweitern Sie das Team um externe Teilnehmer (Berater, Kunden, Geschäftspartner, …).
  • Starten Sie mit einem Brainwriting (2-3 Karten pro Teilnehmer , 5-10 Minuten Zeit).
  • Gehen Sie die Karten der Reihe nach durch. Auch wenn die Fragestellung zu Beginn absurd klingt.
  • Schreiben Sie schnell Ihre Ideen auf Haftnotizen. Verwenden Sie kleine Haftnotizen (76 x 76 mm) und Markerstifte mit dicker Spitze.
  • Die besten Ideen entstehen in den ersten Minuten.
  • Auf jede Haftnotiz nur eine Idee schreiben. Keine Sätze, nur Stichpunkte festhalten. Kombinieren Sie Texte und Skizzen. Visualisierungen helfen, Ideen zu verdeutlichen. 

 

  • Variieren Sie die Regeln
    • Pro Karte fünf Ideen
    • Alle 60 Sekunden eine Idee
    • Kehren Sie die Fragestellung um (Wie können wir etwas noch schlimmer machen, Wie können wir uns selbst zerstören)
  • Quantität vor Qualität! Die Menge macht’s. Sammeln Sie so viele Ideen, wie möglich.
  • Aus den verrücktesten Vorschlägen entstehen häufig die besten Lösungen. 
  • Nach dem Brainwriting liest jeder Teilnehmer seine Frage vor und präsentiert seine Ideen.
  • Untersagen Sie die Bewertung von Ideen! Aussagen wie  „Das geht nicht!“ gibt es nicht in Ideenworkshops.
  • Bewerten, verfeinern, kombinieren und verwerfen Sie Ideen erst in einem zweiten Brainstorming.
  • Wir sind Weltmeister im Verbessern aber nur Kreisklasse, wenn es um das Erfinden geht. Daher müssen diese Vorgänge getrennt werden.
  • Das Wichtigste zum Schluss: Haben Sie Spaß! Ideen entstehen nur in einer entspannten und lockeren Atmosphäre.